auf deutsch, bitte Sprache inaktiv Sprache inaktiv
20:01
2020-08-10

#IchWurdeEntfremdet™
EKE-Opfer machen sich stark - gemeinsam sind wir viele!

08.05.2020 | Action

Wahlboykott
Was ist der unterschied zwischen "nicht" und "ungültig" wählen?

Wir Entfremdeten haben das Problem, dass keine vernünftig wählbare Partei unsere familienrechtlichen Themen im Wahlkampf aufgreift. Viele schreihen daher nach "Wahlboykott". Doch wie funktioniert das eigentlich?
Es gibt nämlich einen Unterschied ob man sich "enthält" und daher "nicht" wählt, seine Stimme also verschenkt. ..oder ob man zwar wählen geht, seinen Stimmzettel aber "ungültig" macht und damit konkret mit "NEIN" wählt.
Da ja von den ausgewählten Parteien KEINE unsere Ziele unterstützt, ist es daher logisch konsequent mit "NEIN" zu stimmen, statt mit "EGAL". Denn wenn genügend NEIN-Stimmen zusammenkommen, muss die Wahl wiederholt werden - was eine Neuauflage der Wahlprogramme mitsich brächte.
Den Link zur tiefgründigeren Erklärung finder Ihr auf http://www.unwaehlbar.org/aufruf-zum-ungultigwahlen/.

30.04.2020 | Neuigkeiten

Das Upload-Formular für die Online-Demo "VideoWall" und die "PictureWall" ist eröffnet. Ab jetzt könnt Ihr Eure 2min-Komments und #StopptEKE-Selfies zum Thema Entfremdungs-Horror in der D-A-CH-Region hochladen.
Die Aktion ist eine Kooperation mit

#StopptEke
und
Buntesregierung.de

und soll die gewaltige Masse unserer Leidensgenossen aufzeigen .. von wegen Einzelfälle und so. Wir freuen uns auf Eure rege Teilnahme.
ACHTUNG: auf Grund von Host-Problemen, mussten wir kurzfristig eine Übergangslösung finden. Bitte verzeiht den dadurch entstehenden Mehraufwand.

31.03.2020 | Umfrage

PapaMamaAuch fragt:
Wie wirkt sich Corona auf das Umgangsverhalten aus?

Der Verein PapaMamaAuch will die negativen Auswirkungen der Corona-Krise auf das Entfremdungsverhalten statistisch repräsentativ aufarbeiten und bittet um Eure Mithilfe.
Den Link zur Umfrage finder Ihr in der Petitionsliste.

22.03.2020 | Filmempfehlung

Tatort [Niemals ohne Mich]
ARD 20:15 22.03.2020

Eine Mitarbeiterin des Jugendamtes wird erschlagen aufgefunden, nicht weit entfernt von ihrer Wohnung. Die 38-jährige Monika Fellner, die unterhaltssäumigen Eltern auf die Füße trat, machte sich mit ihrem Übereifer viele Feinde. Fellner stritt sogar mit ihrer Kollegin Ingrid Kugelmaier, von der sie dieselbe Härte erwartete. Diese jedoch drückte hin und wieder ein Auge zu.
Bei ihren Ermittlungen stoßen die Hauptkommissare Ballauf und Schenk auf getrennte Elternpaare, die gegeneinander kämpfen. Oft ohne Rucksicht auf die gemeinsamen Kinder. Einst bedingungslose Liebe ist längst in blinden Hass umgeschlagen ...

Der Grusche-Punkt

Neben den Lektüren zu Salomo in der Bibel ist eines der bekanntesten Werke zum Thema Kindeswohl der "Kreidekreis" von B.Brecht. In der Kreidekreis-Geschichte rettet eine Amme (Grusche) ein Kind vor dem sicheren Tod. Da die leibliche Mutter es verstößt, nimmt die Amme das Kind an und zieht es groß. Nach einigen Jahren erkennt die leibliche Mutter den wirtschaftlichen Vorteil und es kommt zum Sorgerechtsstreit. Die Amme verteidigt den Knaben wie ihr eigen Fleisch und Blut bis zum letzten Akt. Der Richter zeichnet schließlich einen Kreidekreis auf den Boden und stellt das Kind hinein; die streitenden Mütter mögen um das Kind kämpfen in dem sie an ihm zerren. Ehe der Knabe aber von dem Streit zu schaden kommt, erkennt die Amme das kleinere Übel darin, das Kind der schlechten Mutter zu lassen. Der Richter erkennt das selbstlose Handeln und spricht der Amme das Kind zu.

In modernen Sorgerechtsstreiten wird gern das Kindswohl fehl- oder überinterpretiert. Von den entfremdeten Eltern wird erwartet, dass sie sich von Beginn an zurückhalten und das Kindswohl nicht durch ihre angeblich egoistische Haltung gefährden. In der Regel will der entfremdete Elternteil aber nur das "Gleichgewicht der Macht" wieder herstellen und nicht etwa ansichreisen. Das Ziel heißt hier #besserbeideeltern um des Kindeswohls Willen. Der Entfremdete gibt alle Kraft um dem Kind zu geben, was ihm laut Grundgesetz, laut Menschenrecht zusteht. Nach Jahren der Gehirnwäsche am Kind und der psychischen Folter am entfremdeten Elternteil ist schließlich der #GruschePunkt erreicht, an dem sich der Entfremdete fragen muss: geht es noch um das Kind? Zum wohl des Kindes heißt es nun Flagge zeigen - und zwar die Weiße.
Aber bis zum #GruschePunkt gilt nach wie vor: Kämpfe für die Rechte Deines Kindes, Du bist es schuldig.

Was ist EKE bzw. PA(S)?

EKE steht für "Eltern-Kind-Entfremdung" und ist die deutsche Übersetzung für "Parental Alianation" also PA. Das (S) bei PA(S) steht für "Syndrom" und damit als Symbol für das krankhafte Verhalten des Entfremders. Allerdings ist nur PA durch den ICD-11 der WHO anerkannt - PA wird also als Krankheitsursache offiziell anerkannt. EKE ist damit eine psychische Verletzung am Kind - sprich eine Straftat.

Wie entsteht EKE bzw. PA(S)?

PA(S) basiert oft auf Rachsucht gegenüber dem Ex-Partner, gelegentlich auch auf geplanter Böswilligkeit, die ihre Anfänge sogar schon vor der Zeugung nehmen kann. EKE / PA ist also Missbrauch im doppelten Sinne. Einerseits wird der Partner ggf. sexuell missbraucht - sei es die Mutter als "Legehenne" oder der Vater als "Spermaspender". Zum Andern wird das Kind psychisch Missbraucht, da es als Waffe gegen den anderen Elternteil eingesetzt wird. Der andere Elternteil ist durch das Kindswohl erpressbar in vielerlei Hinsicht - und der einzige Weg dem zu entgehen, ist das Kind im Stich zu lassen und zu vergessen. Auch dieser erzwungene Bindungsbruch ist letztlich ebenso konkrete psychische Misshandlung am Kind und am anderen Elternteil - sprich eine konkrete Straftat.

Wie funktioniert EKE bzw. PA(S)?

Der entfremdende Elternteil treibt gezielt einen Keil zwischen das Kind und den anderen Elternteil. Dazu wird der andere Elternteil in Frage gestellt. Der Umgang zum anderen Elternteil wird hinterhältig verhindert und dem Kind wird erklärt, der andere Elternteil sei nachlässig oder desinteressiert. Das Kind wird mehr und mehr endtäuscht und wendet sich ab, verweigert den Umgang und gerät durch den ungelösten Loyalitätskonflikt in eine Spriale aus Hass und Depression. Binnen weniger Monate sind einst perfekte Eltern-Kind-Bindungen massiv geschädigt, schon nach einem Jahr können irreparable Schäden sowohl an der Bindung als auch an der Psyche entstehen. Der entfremdete Elternteil, der zuvor den Kindeswille nach Kräften verteidigt hat, müsste nun gegen den Kindeswille arbeiten, um Heilung bringen zu können

Wir fordern im Sinne unserer Kinder:

Die Beachtung der UN-Kinderrechtskonventionen

  • Art.4
    Verwirklichung der Kinderrechte
  • Art.5
    Respektierung des Elternrechts
  • Art.8
    Recht auf Identität des Kindes (Eltern, Geschwister, Großeltern, Verwandte)
  • Art.9
    Trennung von Eltern nur bei Gewalt, Misshandlung, Verwahrlosung (vgl. § 1666 BGB)
  • Art.18
    Verantwortung für das Kindeswohl bei BEIDEN Eltern

Unsere Grundrechte und Gesetze besagen:

  • GG: Art.6
    Das Recht der Kinder auf beide Eltern
  • BGB: §1626
    Zum Wohl des Kindes gehören beide Eltern
  • SGB VIII: §1(2)
    Zum Wohl des Kindes gehören beide Eltern

Hilfeleistungen im Rahmen des SGB VIII:

  • §1(3)
    Jugendhilfe zur Verwirklichung des Rechts
  • 2.-
    Eltern beraten und unterstützen
  • 3.-
    Kinder und Jugendliche vor Gefahren für ihr Wohl zu schützen (z.B. vor Konflikten und Entfremdung)
  • 4.-
    beitragen, positive Lebensbedingungen für junge Menschen und ihre Familien schaffen

CSS ist valide! Valid XHTML 1.1 and MathML Valid XHTML 1.1 and MathML
© 2019-2020 ich-wurde-entfremdet.de - Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke. Visitor: @